Leo Grimm gratuliert Chorverband zum 125. Jubiläum

0 Kommentare

Aktuelles | von — 11. März 2012

“Förderung von Kunst und Kultur eine unverzichtbare Aufgabe”

Mit einem Blumenstrauß gratulierte MdL Leo Grimm Präsdentin Contius-Lorsbach zum 125. Jubiläum des Bodensee-Hegau-Chorverbandes.

TUTTLINGEN-MÖHRINGEN – Blumen ließ der FDP-Landtagsabgeordnete Leo Grimm auf der Jahreshauptversammlung des Bodensee-Hegau-Chorverbandes sprechen. Er überreichte in der vollen Angerhalle in Tuttlingen-Möhringen der Verbandspräsidentin Contius-Lorsbach einen bunten Strauß. “Sie werden mir verzeihen, wenn ich Ihnen keinen Strauß Melodien mitbringen, mit dem Sie sich normalerweise umgeben”, wendete er sich an den Saal. Mit dem Blumenstrauß
gratulierte Grimm zum 125. Jubiläum des Bodensee-Hegau-Chorverbandes.

Es komme schon mal öfter vor,  dass ein Verein 125 Jahre alt werde. Anlass der Hauptversammlung in Möhringen war sogar das 175. Jubiläum des örtlichen Sängerkranzes. Der Landtagsabgeordnete machte dem Verband ein Kompliment: “Die regionale Verwurzelung Ihrer Arbeit bildet mit das Rückgrat der Parteien”, hob er hervor, “viele Politikerinnen und Politiker kommen ja selbst aus der Vereinslandschaft. Ich mache da keine Ausnahme. Wer in der Politik tätig ist, braucht einen guten Kontakt zu den Vereinen und Verbänden”.

Der Verband sei in einer Zeit entstanden, als solche Zusammenschlüsse und Gründungen schon fast selbstverständlich gewesen seien. Ob für die FDP oder die Vertretung gemeinsamer Interessen im Chorverband,  für alle hätten im Laufe der Geschichte erst Freiheiten erkämpft werden müssen, welche niemand heute missen möchte.

Baden-Württemberg stehe mit seinen Kulturausgaben im Vergleich zu anderen Flächenstaaten sehr gut da. Es seienfast 90 Euro pro Einwohner. Grimm: “Für die FDP ist die Förderung von Kunst und Kultur eine unverzichtbare und wichtige öffentliche und gesellschaftliche Aufgabe. Wir brauchen immer eine Kulturförderung in der Spitze und in der Breite, in den Zentren und im ländlichen Raum wie hier. Für mich sind die freien, kommunalen und die staatlichen Kultureinrichtungen gleichermaßen wichtig”.

Wie wichtig dem Land und auch der FDP die Kultur und damit auch eine  großartige erfolgreiche Arbeit in über 120 Vereinen mit rund 4600 Aktiven sei, zeige sich auch daran, dass Kulturförderung Verfassungsrang habe. “Ich werde mich stets dafür einsetzen, dass Kultur mit stabilen Finanzen rechnen kann”, sagte Grimm, “Ihre Arbeit ist unverzichtbar für die kulturelle und gesellschaftliche Vielfalt im Land. Die zu erhalten und zu fördern ist mir und der FDP sehr wichtig”.

Der Abgeordnete freute sich darüber, wie der Bodensee-Hegau-Chorverband sich auf Herausforderungen einstelle.  Angesichts eines steigenden Durchschnittsalters der Aktiven reagiere der Verband mit noch mehr Fortbildung und Qualität. Grimm: “Ich bin mir sicher, es wird Ihnen auch weiterhin gelingen zu zeigen, wie attraktiv das Singen ist”.

Der Dachverband für die Chöre aus den Kreisen Konstanz, Bodensee, Sigmaringen und Tuttlingen habe in diesem Jahr Großes vor, wenn das Jubilum mit Höhepunkten im Juli und im Oktober gefeiert werde. Als Politiker müsse er darauf ein bisschen neidisch sein, “denn Ihnen wird auf jeden Fall gelingen, womit man sich in der Politik eher schwer tut. Sie werden vielen Menschen Freude bereiten mit Ihren Auftritten. Sie werden viel Mühe der Vorbereitung haben, aber auch, so bin ich mir sicher, eine Menge Spaß” (Grimm). Richard Wagner habe gesagt: “Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, ist die menschliche Stimme”. So habe der Verband über alle Zeitenwirren und Zeigtenwenden hinweg aus dem Gesang, aus der Schönheit der menschlichen Stimme heraus die notwendige Zuversicht ziehen können.  Vom Kaiserreich bis heute. Die Chöre hätten, wo immer es möglich geweseb sei, das erlebt und gelebt, was Friedrich Schiller so gesagt habe: “Es schwinden jedes Kummers Falten,
solang des Liedes Zauber walten”. Dies wünschte Grimm dem Verband “auch für die nächsten 125 Jahre und uns allen, dass es Ihnen weiter gelingt, uns, Ihre Zuhörer zu begeistern. Musik und Gesang können ansteckend sein. Mögen noch viele Menschen zu Ihnen finden und aktiv mitmachen in Ihren Chören”.