Southwestgermansporttraumatology Center

Unsere Frage: Was brauchen Sie jetzt??

Wo bleibt das Hilfspaket des Gesundheitsministers bereits in Maerz 2020 versprochen und angeblich bereits verteilt.Die niedergelassenen Aerzte haben bis zur 70 % Umsatzeinbussen und trotzdem betreiben wir mit letzter finanzieller Kraft unsere Facharztpraxen!Ambulante Operationen duerften ab Ende Maerz nicht mehr ausgefuehrt werden!!!

Unsere Frage: Wie können wir (als FDP) Ihnen helfen?

Sich mehr um die Sorgen Ihr Klientel kuemmern Lindner und Co.

Unsere Frage: Haben Sie eine Strategie um gestärkt aus der Krise hervorzugehen?

Erst mal diese ueberstehen aber ohne Fremdsoforthilfe geht es nicht!!!

Unsere Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Welche Schwerpunkte haben Sie?

Gesundheitswesen! Behandlung vorwiegend Gelenk und Wirbelsaeulenbeschwerden,ambulante Operationen!!!

Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen?

8

Wer ist unser Ansprechpartner für Rückfragen? Dr.med.Jontschew

Email: jontschew@aol.com

Web:


Vollert Anlagenbau GmbH

Unsere Frage: Was brauchen Sie jetzt??

1) Ein Konjunkturprogramm, das möglichst breit angelegt ist und dass Unternehmen in die Lage versetzt, dass die Wirtschaft sich selbst helfen kann (degressive Abschreibungen, staatliche Investitionen in Zukunftstechnologien: schnelles Internet - Glasfaser für jeden Haushalt, Mobilfunk, Verlustrückträge) 2) Standardisierte Eigenkapitalprodukte, die ggf. Verluste aus der Krise ausgleichen helfen. Von der Größenordnung mit knapp über 250 Mitarbeitern gelten wir als Großunternehmen, d.h. für uns gelten die gleichen Regeln wie für TUI und Lufthansa - ich glaube kaum, dass wir eine Antwort bekommen, falls wir den Schutzschirm des Bundes benötigen sollten.

Unsere Frage: Wie können wir (als FDP) Ihnen helfen?

sich für die o.a. Punkte einsetzen

Unsere Frage: Haben Sie eine Strategie um gestärkt aus der Krise hervorzugehen?

Ja, aber die verraten wir hier nicht, könnte ja auch unser Wettbewerb lesen. Jede Krise bietet auch Chancen!

Unsere Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Welche Schwerpunkte haben Sie?

Maschinen- und Anlagenbau. Wir erwirtschaften unseren Umsatz zu 70% außerhalb der EU, was uns momentan große Sorgen bereitet, da wir nicht auf unsere Baustellen weltweit und zu unseren Kunden kommen können.

Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen?

267

Wer ist unser Ansprechpartner für Rückfragen? Hans-Jörg Vollert

Email: hans-joerg.vollert@vollert.de

Web: https://www.vollert.de


Alten- und Krankenpflege Carmen Kurz-Ketterer GmbH

Unsere Frage: Was brauchen Sie jetzt??

Fachpersonal (Pflegefachpersonal) brauchen wir jetzt und in der Zukunft. Jetzt schreien alle nach den Fachkräften. Was ist, wen die Pandemie vorbei ist? dann können wieder Hilfskräfte die Arbeit machen? Die Damen aus dem Ausland zum fast Nulltarif. Was ist dann mit den noch wenigen Fachkräften? Die werden zum Papiertiger gemacht. Für kleine Unternehmer sind die Pflegekräfte kaum noch zu finanzieren und die Kassen nehmen uns bei Verhandlungen nicht ernst. Aktuell will die Pflegekasse die Vergütung für den ambulanten Bereich senken. Dieser Vertrag liegt bereits unterschrieben vor. 15.50 ? ist kein Anreiz mehr für eine Pflegefachkraft. Aber ist ja egal, wir holen die Fachkräfte aus dem Ausland und die machen das dann alles. Ich bin nicht ausländerfeindlich. Ich beschäftige viele Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Herkunftsländer. Was ist Pflege Wert? Weniger wie eine Waschmaschine oder ein Auto in der Werstatt. Warum, weil Menschen über die Pflege entscheiden, die damit nichts zu tun haben oder schon lange nicht mehr am Bett standen. Immer mehr Vorschriften und immer weniger Vertrauen. Jederzeit PSA zu bekommen und das zu erschwinglichen Preisen. Unterstützung in der Umsetzung der Vorschriften, wenn es um Einhaltung von Vorschriften in der ambulanten Pflege geht.

Unsere Frage: Wie können wir (als FDP) Ihnen helfen?

Die Pflege braucht auch in Zukunft einen starken Partner an ihrer Seite. Nicht nur die großen Konzerne oder Heimbesitzer. Der Pflegemarkt ist einer der größten Arbeitgeber in Deutschland. Gesicherte Arbeitsplätze gibt es nur, wenn die Entlohnung stimmt und die Finazierung durch die Kostenträger. Hier muss so einges getan werden. Hier kann einiges getan werden. Die Beschneidung durch Kassen und ihren Partner muss aufhören. Qualifizierte Kräfte müssen auch ihren Lohn bekommen, der ihnen zusteht. Der blödsinn mir atraktivere Arbeitszeit kann man sich sparen. Menschen sind nicht nur von 8-17 Uhr krank. Es muss Lösungen gesucht werden für die Herausforderungen(andere sagen Probleme)

Unsere Frage: Haben Sie eine Strategie um gestärkt aus der Krise hervorzugehen?

Ich bin froh und dankbar, das ich ein gutes Team habe, was es mir ermöglicht, meine Ehrenämter zu tun. Durch meine Ämter habe ich aber auch gesehen, was so alles in Deutschland abgeht. Fehlende PSA, mangelnde, schlechte oder späte Informationen von den Zentralen Stellen. Wir haben uns selbst gekümmert und das Personal hat sich gegenseitig gestützt. Meine Strategie seit 26 Jahren mit Fachkräften zu arbeiten, hat sich jetzt wieder bestätigt und als gute Entscheidung herausgestellt. Ich bin zwar nicht für die generalisiete Ausbildung, werde aber weiter versuchen Pflegefachkräfte auszubilden. Pflege ist ein schöner Beruf und wird meist von Menschen mit hoher Empathie und Verantwortung ausgeführt. Ich bin stolz eine Krankenschwester zu sein.

Unsere Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Welche Schwerpunkte haben Sie?

Ich betreibe seit 26 Jahren einen ambulanten Pflegedienst. Wir versorgen die "normalen" Menschen in ihrer Häuslichkeit. Egal ob Altenpflege, Krankenpflege oder kurzzeitige Unterstützung nach Operationen. In geringem Unfang bieten wir auch Haushaltshilfe und Betreuung und Entlastungsleistung an. an.

Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen?

36 Mitarbeiter, hauptsächlich Frauen. Viele Nationalitäten: Ungarisch, Bosnisch, Serbisch, Vietnamesich, russich und sogar Deutsch

Wer ist unser Ansprechpartner für Rückfragen? Carmen Kurz-Ketterer

Email: carmen@kurz-ketterer.de

Web:


KochanConsulting

Unsere Frage: Was brauchen Sie jetzt??

Hilfsleistungen die in ihrer Höhe realisisch sind (9000 Euro decken nichteinmal die Lohnkosten für einen Monat)! Auch benötigt es sogenannte Notkredite welche auch für Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern genehmig werden (Die Banken müssen ermuntert werden Kredite welche zu 90% - 100% vom Bund garantiert werden auch weiter zu geben. Dies nicht nur für Adidas und Co.).

Unsere Frage: Wie können wir (als FDP) Ihnen helfen?

Da die FDP, leider, nicht an der Regierung weder im Land BaWü noch im Bund beteiligt ist kann ich einfach nur darum bitten die bisherige Form der Opposition beizubehalten und besonders die Firmen der KMU und deren Mitarbeiter weiterhin und sogar noch stärker in den Medien zu thematisieren und zu verteten.

Unsere Frage: Haben Sie eine Strategie um gestärkt aus der Krise hervorzugehen?

Aktuell gibt es keine Strategie da faktisch keine verlässliche Rechtslage/sicherheit mehr besteht. Ich weiß einfach nicht ob ich in einem Monat wieder vom Arbeiten abgehalten werde (Stichwort 2.Infektionswelle). Es geht nur ums wirtschaftliche (und damit auch physische) Überleben und das in einem der vermeintlich reichsten Länder der Welt.

Unsere Frage: In welcher Branche ist Ihr Unternehmen tätig? Welche Schwerpunkte haben Sie?

IT-Beratung, Schwerpunkt Konzeptionierung und Durchführung von Neueinführungen und Erweiterungen von ERP-Systemen.

Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen?

3

Wer ist unser Ansprechpartner für Rückfragen? Toni Kochan

Email: toni.kochan@kochan-consulting.de

Web: http://www.kochan-consulting.de